UV-aktive Köder! Fängige Fluo-Farben

02.04.2017
750
anzeige

Raubfische stehen drauf: UV-aktive Köder 

UV-aktive Köder haben schon lange einen Stammplatz in den Tackle-Boxen vieler Angler. In unseren Köderkisten natürlich auch. Aber was genau hat´s auf sich mit den uv-aktiven Gummifischen und Wobblern. Um das zu klären, knipsen wir die Schwarzlichtlampe an. Unter diesem Licht fangen bestimmte Gummifische und Wobbler in bestimmten Farben an zu leuchten, weil sie fluoreszierend sind. Den Effekt kennen wir alle aus der Disco vom unsichtbaren Stempel auf der Hand. Auch diese Farbe können wir mit bloßem Auge nicht sehen. Sie leuchtet erst am Eingang beim Türsteher – unter besagtem Schwarzlicht, das wiederum zum ultravioletten Licht gezählt wird. Umgangssprachlich zum UV-A-Licht.

Wie sehen Fische?

Alles was wir sehen, sehen wir farbig, weil die Objekte um uns herum Licht in bestimmten Wellenlängen reflektiert. Besser wird das auf einem Farbspektrum deutlich. Der Bereich zwischen 380 Nanometern und 780 Nanometern ist der Bereich, den das menschliche Auge sehen kann. Violett hat dabei die kürzeste Wellenlänge – Rot die längste. Fische allerdings sehen anders. Viele sind zwar recht kurzsichtig, sehen dafür aber ein breiteres Farbspektrum. Außerdem ganz wichtig: Das Licht mit kürzeren Wellenlängen dringt am tiefsten ins Wasser ein. Rot verschwindet mit den langen Wellen also ziemlich schnell – Violett ist auch in größeren Tiefen noch gut sichtbar. Das ist der Vorteil uv-aktiver Köder bzw. fluoreszierender Farben. Diese können die Fische dort wahrscheinlich besser wahrnehmen als andere.

Welche Köderfarbe bei welchen Bedingungen?

Allerdings geht’s natürlich nicht nur um flaches und um tiefes Wasser. Beim Angeln auf Hecht, Barsch und Zander ist es meist entscheidender ob es klar ist ober trübe. Und wenn es trübe ist, wie trübe ist es dann. Haben wir ´eine richtig braune Brühe, schimmert es eher grünlich oder ist es klar. Und selbst dann, haben wir oft irgendwelche Schwebstoffe im Wasser, die natürlich auch ein Einfluss haben. Mit dem Blick auf´s bzw. ins Wasser können wir dementsprechend schonmal etwas gezielter in unsere Köderkiste mit den uv-aktiven Gummifischen und Wobblern greifen. Ist das Wasser recht klar und lässt somit viel Licht durch wäre ein uv-aktives Blau eine gute Wahl. In bräunlichem Wasser ist es ein fluoreszierendes Orange, das wir von vielen Ködern im Fire-Tiger-Dekor kennen. Noch auffälliger natürlich: Ein uv-aktiver Köder komplett in Orange. In grünlichem Wasser wiederum darf es ein leuchtendes Fluo-Gelb sein oder aber ein uv-aktives Grün. Soweit jedenfalls die Theorie.