Forellenangeln mit der Pilotkugel-Montage

25.04.2018
1340
anzeige

Forellenangeln mit der Politkugel-Montage

Wo und in welcher Tiefe stehen die Fische heute? Zwei ganz entscheidende Fragen - nicht nur, wenn es ran geht an den Forellenteich. Okay, die eine Montage für alle Gewässer und Bedingungen gibt es auch beim Forellenangeln nicht. Aber: Mit der Pilotkugelmontage seid ihr ziemlich dicht dran. So könnt ihr euch wohl an den meisten Seen auf die Launen der Forellen einstellen. Der Grund ist ein ganz simpler: Die Montage lässt sich in Sekundenschnelle verstellen und anpassen. Über die Pilotkugel könnt ihr Bienenmaden, Würmer und Co. ganz fix in unterschiedlichen Tiefen anbieten.

Was ist eine Pilotkugel?

Aber was genau hat es auf sich mit dieser Allroundmontage für den Forellenteich. Eine Pilotkugel ist im Prinzip nichts anderes als eine kleine Pose, die auf der Wasseroberfläche schwimmt. Meist ähnelt sie eher einer kleinen Olive und dient uns quasi als Bissanzeiger. Pilot deshalb, weil das Kügelchen ganz vorne auf dem monofilen Vorfach unserer Montage sitzt. Dieses sollte übrigens eine Stärke um 0,16 mm haben und gut 2,50 m lang sein. Zwischen Vorfach und Hauptschnur schalten wir einen sogenannten Float Connector Wirbel - ein Wirbel auf dem ebenfalls eine schwimmende Kugel montiert ist. Gibt es zum Beispiel von Quantum und heißt Magic Trout Stick Pilot. Auf der Hauptschnur folgt eine Gummiperle, die den Knoten schützt und anschließend eine Bombarde, die frei auf der Schnur läuft. Diese bringt unsere Pilotkugelmontage am Forellenteich auf Weite.

Besten Dank an Eddy Lehmann und die Teichwirtschaft Lehmann.