Forellenangeln - Ultraleicht am Forellenteich mit Mikro-Jigs und Twistern

15.05.2018
1720
anzeige

Forellenangeln – Ultraleicht am Forellenteich

Forellenangeln mit ultraleichtem Gerät macht vor allem eins: Mächtig viel Laune. Natürlich ist das Angeln am Forellenteich generell kein großer Kraftakt. Sowohl Spinnruten, Rollen und als auch Köder gehören eh zu den Leichtgewichten – verglichen mit der Angelei auf andere Räuber. Aber auch am Forellensee gibt es in puncto Tackle und Köderwahl große Unterschiede - zudem etliche Tricks und Methoden, um die Fische auf die Schuppen zu legen.

Erfolgreich mit Mikro-Jigs und Twistern

In diesem Angelvideo geben wir euch Tipps zum Forellenangeln mit ultraleichten Jigköpfen und kleinen Twistern. Wobei der Jigkopf, den wir verwenden eigentlich keiner ist. Zumindest kein klassischer. Wir basteln uns die Mikro-Jigs nämlich selbst. Dazu verwenden wir einen Aberdeen-Haken, den ihr unter anderem vom Angeln auf Scholle, Kliesche und Flunder kennt. Diese Hakenform hat einen recht langen Schenkel. Dadurch tritt die Hakenspitze weit hinten im Twister aus und sorgt so für weniger Fehlbisse. Aber wie kommt das Gewicht an den Butthaken? Ganz einfach. Dafür verwenden wir eine kleine Tungstenperle, wie sie auch Fliegenfischer häufig nutzen. Tungsten ist eine andere Bezeichnung für Wolfram. Vorteil: Bei gleichem Gewicht ist Tungsten um einiges kleiner als Blei. Außerdem ist das Material härter und verformt sich nicht so schnell. Je nach Durchmesser wiegen die Beads meist unter einem Gramm. Um die Tungsten-Perlen als Jigkopf zu verwenden, müssen sie natürlich ein kleines Loch bzw. einen Schlitz haben. So können wir sie auf den Aberdeen-Haken schieben und dann mit einem Tropfen Sekundenkleber fixieren. Jetzt fehlt nur noch der Twister und ab geht die wilde Fahrt am Forellenteich.

Rute und Rolle zum Ultralight-Angeln auf Forelle

Wenn wir die Fische am Forellensee mit extrem leichten Ködern überlisten wollen, brauchen wir natürlich auch das passende Gerät – sprich, eine entsprechende Spinnrute, eine kleine Rolle und die richtige Schnur. Beim Ultralight-Angeln setzen wir auf eine ca. 2,20 m lange Rute mit einem Wurfgewicht von 1-8 Gramm. Dazu auf eine 2000er Stationärrolle - bespult mit einer 0,16 mm monofilen Schnur. Warum Monofil? Beim Angeln mit Leichtgewichten läuft monofile Schnur besser von der Rolle als Geflochtene. Beim Griff in die Köderkiste entscheiden wir uns diesmal für die Curly B-Bobbles aus dem Magic Trout Programm von Quantum. Diese Twister lassen sich nämlich super flexibel einsetzen. In diesem Video stellen wir euch die kleinen Twister für den Forellenteich ausführlich vor: Curly B-Bobbles. Unterm Strich sei noch gesagt: Mit ultralight Ködern könnt ihr natürlich keine Gewaltwürfe machen. Deshalb bietet sich die Methode vor allem prima für das Forellenangeln an kleineren Teichen an. Wir wünschen euch viel Erfolg.