Hechtangeln: Gummifisch am Offset-Haken

22.05.2016
17204
anzeige

Hechtangeln mit Gummifisch am Offset-Haken

Adrenalin pur: Hechtangeln im Kraut, im Schilf oder in Seerosenfeldern. Das ist Angeln in knietiefem Wasser. Besonders im Frühjahr nach dem Laichen halten sich die Räuber noch einige Zeit im Flachen auf. Oft stehen die Hecht dann nicht nur ufernah, sondern fast am Ufer. Hier können wir mit den richtigen Ködern spektakuläre Szenen Und Drills erleben. Aber auch im weiteren Verlauf der Saison sind solche Bereiche echte Hotspots. Zwischen den schützenden Pflanzen halten sich viele Weißfische auf. Hier finden sie Nahrung, hier können sie sich prima verstecken. Klar, dass das auch die Räuber wissen. Für sie sind solche Spots perfekte Jagdreviere. Wenn sich die größeren Hechtmuttis nach dem Laichgeschäft ins tiefere Wasser zurückziehen, finden wir an solchen Stellen allerdings oft die eher kleineren Hechte.

Barsche aus ihrem Versteck locken

Selbstverständlich halten sich hier auch Barsche auf. Zudem lieben die gestreiften Räuber sehr strukturreiche Plätze. Genauso wie in flachen und krautigen Ecken, sind wir auch hier oft auf spezielle Ködern und Montagen angewiesen. Zumindest dann, wenn wir Hänger und Köderverluste vermeiden wollen. Beim Barschangeln bieten sich verschiedene Finess-Methoden an. Dazu zählen u.a. das Carolina-Rig oder das Texas-Rig. Bei diesen Montagen kommen ebenfalls Offset-Haken zum Einsatz.

Warum eigentlich Offset-Haken?

Offset-Haken haben den Vorteil, dass ihre Hakenspitze ganz eng am Köder liegt oder sogar in diesem verschwindet. Damit reduzieren wir die Hängergefahr auf ein Minimum. Generell unterscheiden wir zwischen zwei Varianten – dem Aberdeen Offsethaken und dem Wide Gab Offset-Haken. Bei letzterem ist der Name Programm. Der Wide Gab Haken hat einen kurzen Hakenschenkel, einen großen Bogen und einen großen Abstand zwischen Bogen und Hakenspitze. Der Aberdeen Offsethaken kommt eher schmal daher. Zudem ist der Abstand zwischen Hakenspitze und Hakenschenkel geringer. Und damit erklärt sich auch schon, wann welches Modell zum Einsatz kommt. Schlankere Köder wie Gummiwürmer bieten wir am Aberdeen Offset-Haken an – bei bauchigeren Ködern wie Gummifischen kommt der Wide Gap Offset-Haken ins Spiel.

Gewicht am Offset-Haken – Belly Weights selber machen mit Lötdraht

Offset-Haken gibt beschwert und unbeschwert. Welche Modelle wir einsetzen, richtet sich natürlich nach der jeweiligen Methode. Aber auch unbeschwerten Haken können wir mit speziellen Gewichten einen Kiel bzw. Schwerpunkt verleihen. Bleiben wir beim Hechtangeln und blieben wir bei Gummifischen. Damit unsere Shads am Offset-Haken perfekt laufen, müssen wir den Haken in der Regel entsprechenden bebleien bzw. austarieren. Speziell dafür gemacht sind sogenannte Belly Weights – also Bauchgewichte. Solche Belly Weights gibt es als kleine Kügelchen oder Stifte, die am oder auf dem Hakenbogen fixiert werden. Allerdings können wir sie auch selber machen. Und zwar mit Lötdraht, den wir günstig in jedem Baumarkt bekommen. Löhtdraht ist sehr weich und lässt sich prima um den Hakenschenkel wickeln. Mit dieser Methode sind wir super flexibel und können das Gewicht schnell und unkompliziert variieren. Schon wenige Wicklungen reichen, um unseren Gummifisch in Fahrt zu bringen. Übrigens nicht nur in sehr flachen Bereichen. Auch beim Hechtangeln im Freiwasser sind wir mit Gummifischen am Offset-Haken oft im Vorteil. Zum Beispiel dann, wenn Seegras den Einsatz normaler Jighaken fast unmöglich macht. Probiert´s mal aus!

Auch interessant: Hechtangeln mit Gummifischen - das sind die Basics!