Angeln mit Twister auf Barsch. Doppelschwanz-Twister selber machen.

11.04.2018
1146
anzeige

Angeln mit Twistern

Beim Angeln auf Barsch ist er ein echter Klassiker: Der Twister. Und auch bei der Zander- und Hechtjagd oder beim Dorschangeln machen die gekringelten Gummiköder seit eh und je einen tollen Job. Aber warum eigentlich? Der natürlichen Beute von Barsch, Zander und Hecht gleichen Twister nicht ansatzweise. Okay, kleine Würmer mal außen vor. Aber die hüpfen nicht wild am Gewässergrund auf und ab, so wie es unsere Twister bei entsprechender Führung tun.

Twister machen die Räuber neugrig und reizen sie durch die Druckwellen, die der geschwungene Twisterschwanz erzeugt. Ganz egal, ob wir den Gummiköder jiggen, faulenzen und einfach nur stumpf einkurbeln. Insofern ist der Twister ein echter Allrounder.

Doppelschwanz-Twister selber machen

Diesen tollen Eigenschaften können wir noch einen draufsetzten. Und zwar mit Doppelschwanz-Twistern, die für einen zusätzlichen Reiz sorgen. Prima funktioniert das mit den Twistern von Moby-Softbaits. Das spezielle Material dieser Köder ist nämlich extrem robust, dehnbar und färbt nicht ab. Und so geht´s: Für Eigenbau-Köder braucht ihr zwei normale Twister.

Zieht den ersten Twister so auf, dass das das geschwungene Schwanzende zur Seite liegt. In den zweiten Twister stecht ihr mit dem Messer oder einem Dorn ein kleines Loch in den vorderen Bereich. Jetzt nehmt ihr den zweiten Twister quasi huckepack. Stülpt ihn über den Jigkopf und stecht den Haken in den Twisterschwanz. Das war´s. Wir wünschen euch viel Spaß am Wasser und viele schöne Barsche.