Zanderangeln: Wobbeln im Winter

10.03.2013
14794
anzeige

Unterwegs mit Dietmar Isaiasch. So weckt ihr träge Winter-Zander.

Gemeinsam mit Dietmar Isaisasch geht es heute ran ans Zander schleppen. Im Winter sind die Fische lange nicht so aktiv, wie im Sommer. Das heißt, wir müssen sie mit unseren Ködern aus der Reserve locken. Dietmar setzt dabei überwiegend auf recht schlanke Zander Wobbler. In seiner Box stecken der Slick Stick aus dem Fox Rage Programm, der Shad Rap von Rapala, der Lucky Craft Pointer SP 100 Deep Diver, der Yo-Zuri Deeprunner und der Megabass Deep X 200 T. Bei einer Schleppgeschwindigkeit von gut 4,5 km/h lässt Dietmar die Wobbler beim Zanderangeln rund 30 bis 50 Meter hinter dem Boot laufen. Ganz wichtig dabei: die Köder sollten den Grund beim Schleppen auf Zander immer wieder berühren und so kleine Staubwolken aufwirbeln. Diese Wölkchen machen die Zander neugierig und agressiv. Um auf die entsprechende Tiefe zu kommen, empfiehlt sich eine recht dünne geflochtene Schnur in der Stärke 0,12 mm. Selbstverständlich findet ihr bei uns viele weitere Videos mit Dietmar Isaiasch. Unter anderem haben wir ihn beim Zanderangeln mit der Drop Shot Montage begeleitet.